Benvenuti in unserem Weinblog

on

Willkommen auf dem neuen Weinblog von das italienische Weindepot. Wie unsere Stammkunden- und Leser bereits wissen, betrieben wir in der Vergangenheit eine gedruckte Hauszeitung sowie bereits ein Weinblog auf der Shopseite des italienischen Weindepots. Nach unserem Umzug von Garmisch-Partenkirchen in das ländliche Gebiet in der Nähe des Staffelsees – finden wir endlich wieder die Zeit rund um Wein aus Italien zu berichten. Im moment stecken wir noch mitten in den Vorbereitungen, es kann also etwas dauern bis es hier die ersten Weinberichte zu lesen gibt. Wir bitten deshalb noch um etwas Geduld und möchten an dieser Stelle etwas genauer ausführen, was ein Weinblog überhaupt ist.

Blog
Der Begriff Blog stellt eine abgekürzte Version von Weblog dar. Welcher wiederum eine Wortkreuzung aus Web (für Internet) und Log (für Logbuch) darstellt. Ein solches Blog ist eine Art Tagebuch, welches auf einer Website geführt wird und öffentlich einsehbar für interessierte Leser ist. Auch die freie Enzyklopädie Wikipedia weiss mehr zum Thema Blogs:

Häufig ist ein Blog eine chronologisch abwärts sortierte Liste von Einträgen, die in bestimmten Abständen umbrochen wird. Der Blogger ist Hauptverfasser des Inhalts, und häufig sind die Beiträge aus der Ich-Perspektive geschrieben. Das Blog bildet ein Medium zur Darstellung von Aspekten des eigenen Lebens und von Meinungen zu spezifischen Themen, je nach Professionalität bis in die Nähe einer Internet-Zeitung mit besonderem Gewicht auf Kommentaren.

Wein
Nachdem es sich hier um ein Weinblog handelt, scheint es überflüssig diesen Begriff weiter zu erklären. Doch wir nehmen uns kurz Zeit dazu um den Zusammenhang herzustellen. Nachdem das Getränk Wein vor etlichen Jahren erfolgreich im Web 2.0 angekommen war, dauerte es nicht lange und Weinblogs schossen wie Pilze aus dem Boden. Diese bieten eine neue Kommunikationsplattform welche die klassischen Printmedien umgeht. Dies hat kostentechnische Vorteile auf der einen Seite und ermöglicht auf der anderen Seite auch Hobbyisten und Amateuren jederzeit und überall auf der Welt über Wein zu berichten. Nachdem lange Jahrhunderte Wein lediglich getrunken wurde, kamen in den vergangenen Jahrzehnten die Sommellier-Sprache sowie das Weinmarketing hinzu. Neuerdings wird aber auch fundiert über Wein geschrieben und eifrig diskutiert. Einige dieser Weinblogs haben sich mittlerweile etabliert und manche sind gewinnorientiert, andere bis heute reine Leidenschaft (z.B. Weinspion, Drunken Monday, Würtz-Wein etc.) Das ist ein relativ neuer Aspekt welcher selbstredend in der realen Welt wie in diversen Fachmagazinen (z.B. Vinum, Meiningers Weinwelt, Merum etc.) bereits seit Jahren stattfindet – nun aber mehr und mehr auch Menschen ausserhalb des Verlagswesens zugänglich wird. Natürlich kann man über die Professionalität der Texte, Recherche und des Fachwissens der Autoren streiten – es geht hierbei jedoch weniger um eine Bewertung als vielmehr um die Feststellung, dass das Thema Wein zugänglicher wird und nicht „erlauchten Kreisen“ vorbehalten bleibt. Gleichwohl einer Öffnung der Märkte, erleben wir im Weinbereich durch das Internet eine längst überfällige Öffnung der Meinungen.

Wir möchten Sie mitnehmen auf eine Textreise quer durch die Regionen Italiens, von Aostatal bis Sizilien. Und auf eine Weinreise von Amarone bis Zibbibio auf welcher wir über eben jenes Kulturgetränk diskutieren, dass uns seit nunmehr 37 Jahren begleitet und beschäftigt.

Cordiali Saluti
– Gerhard „Gerardo“ Strunz (Senior)
– Tobias Strunz (Junior)

Schreibe einen Kommentar