Polvanera

on

Obwohl das Weingut Polvanera erst seit kurzem bekannt geworden ist, blickt der Betrieb bereits auf eine lange Familientradition zurück. Gleiches gilt für Inhaber Filippo Cassano, welcher nach langen Jahren im Weinbau im Jahr 2003 das Weingut übernahm und zu seinem Projekt machte. Filippo erwarb und renovierte das historische Bauernhaus glegen in Marquise, einem Ortsteil von Goia del Colle, welches bereits zwischen 1860 und 1880 erbaut wurde. Das Ehrgeizige Vorhaben kannte von dort an nur ein Ziel: Bestes aus den lokalen Primitivo Trauben herauszuholen die in der Gegend von Goia del Colle seit jeher heimisch sind – es ist der Primitivo von Polvanera.

Primitivo Polvanera
Polvanera, ein wohlklingender Name von typisch süditalienischem Klang. Doch steckt mehr dahinter, denn die charakteristische, dunkelrote bis nachtshwarze Farbe der Erde um das Weingut wird seit jeher so genannt. Man spricht seit Jahren oft von „Terroir“, bei Polvanera ist dieser Ausdruck Programm, denn die „schwarze Erde“ ist es, welche den Weinen ihre besondere Note verleiht.

Der alte Gutshof mitsamt den umliegenden Gebäuden bildet das Weingut von Filippo Cassano und ist zwar modern, aber zweckmäßig gehalten. Teile des Kellers sind bis zu acht Meter in den Felsen gegraben und garantieren eine konstante Temperatur und Luftfeuchtigkeit während des gesamten Jahresverlaufes. Durch die natürlichen Felsenkeller verbinden sich die Nützlichkeit und Schönheit des Ortes, es wirkt gemütlich und von rustikaler Eleganz. Die Ernte der Primitivo Trauben erfolgt bei Polvanera in der Regel in der zweiten Septemberwoche. Dabei kommen eine moderne Weinpresse sowie Systeme zur Weinbereitung zum Einsatz um den naturnahen Ansatz des Betriebes zu ermöglichen. Filippo Cassano ist Winzer aus Leidenschaft und führt selbst Regie im Keller, in Zusammenarbeit mit einem Team kompetenter Mitarbeiter werden auschliesslich hochwertige Weine produziert die für die DOC Goia del Colle stehen.

teaser_polvanera Polvanera bei www.gerardo.de

Die „Murgia“ ein Karstgebiet ist sehr eben und die klimatischen Bedingungen fast extrem, verfügt zugleich aber über hochwertige Böden. Hier mitten in Apulien auf Höhen von 300 bis 450 Metern findet die Primitivo Rebe ihre optimalen Wuchsbedinungen vor. Im Herzen der Gegend, zwischen Acquaviva und Goia del Colle, in der Contrada Marchesana liegt die Wiege von Polvanera. Derzeit bewirtschaften Filippo und seine Mitarbeiter ca. 25 Hektar Weinberge von denen 15 Hektar auschliesslich mit Primitivo bestockt sind. Daneben finden sich noch kleinere Anpflanzungen von Aleatico, Aglianico, Fiano Minutolo, Falanghina und Moscato.

Filippo Casano ist ein wissbegieriger Schüler des Weinbaus und setzt mit seinem Qualitätsbestreben sowie den naturnahen Methoden neue Maßstäbe für die Winzer der Gegend. Dabei wird fast gänzlich auf den Ausbau in Barriquefässern verzichtet um die authentischen Aromen der Trauben zu erhalten. Zudem sind einige der Primitivo Anpflanzungen sehr alt, was zu extrem niedrigen Erträgen aber umso höherem Extrakt führt. Wo für die einfacheren Primitivo Weine Rebstöcke im Alter von 10 Jahren in Produktion stehen, werden die Spitzenweine bei Polvanera aus Rebständen von 40, 50 oder gar 60 Jahren gewonnen. Dabei ist die Ausbeute pro Pflanze mit knapp 500g extrem gering, aber von außerordentlicher Qualität. Es sind ausdruckstarke, tiefdunkle und komplexe Weine. Diese und andere Faktoren haben dem Weingut bereits etliche Auszeichnungen und Ehrungen in den bekannten Weinmagazinen gebracht, allen voran der Gambero Rosso sowie Falstaff. Es ist eine Steilvorlage in Sachen Qualität, die auch die umliegenden Winzer zum umdenken anregt. Die Primitivo von Polvanera – eine gelungene Synthese aus Tradition und Innovation. Eleganz und Trinkigkeit gepaart mit Frische, Mineralität und dem terroirgetreuen Charakter eines lokalen Weines.

Weiterführende Links zum Thema: